Jens läuft


Hatte mich noch kurzfristig zu diesem Event überreden lassen und war

doch sehr überrascht über die zahlreichen Teilnehmer.

Start war für 19.00Uhr vorgesehen.

Bevor es los ging musste ich allerdings noch so´n  Mann finden

der mein und ich sein Trikot haben wollte.

Leider war es schon sehr dunkel und alle anderen Läufer

waren einheitlich rot gekleidet, was meine suche nicht erleichterte.

An den außen Location wurde ich nicht fündig, somit entschloss

ich mich meine Suche in den Startblöcken fortzusetzen.

In der mitte angekommen hörte ich den Vorturner sagen

,, beide Arme nach oben und zusammen mit den Hüften

nach links und dann nach rechts“ , super ab jetzt hatte ich

zu tun Gesund aus den gut gefüllten Startblöcken zu kommen.

Darauf hin beschloss ich meine Suche nach so´n Mann einzustellen und zog

mir sein etwas  überdimensionalen Shirt über und reihte mich

wieder in die Starblöcke ein.

Der Start verzögerte sich um 20min., war nix neues kannte ich schon.

19.20Uhr ging es dann auf den 2x5km Rundkurs durch die östliche City.

Auf der ersten Runde konnte man nicht wirklich laufen zu viele Läufer

und immer wieder auftauchende Straßen Einengungen stoppten

das Läuferfeld, somit war es möglich die vielen Light-Effekte

links und rechts der Strecke in Augenschein zu nehmen.

Einen Hammer Eindruck hinterließ der Abschnitt im Bereich des

Lustgartens, wo sich diese Massen an rot gekleideten Läufern

entgegen kamen.

Nach der ersten Kehrtwende am Brandenburger Tor war es

gut möglich die zweite Runde ein wenig zügiger zu laufen.

Nach meinem finish gönnte ich mir noch eine Banane und

ein Wasser, anschließend ging es ab nach Hause um sich

nicht noch zu erkälten.

Den Mann mit meinem Shirt habe ich bis heute nicht gefunden :o.

war wieder mal eine Reise wert und liegt leider schon wieder hinter uns.

Am Sonntag morgen war ich dieses mal doch ein wenig aufgeregt,

warum auch immer. Als ich dann meinen Startblock erreicht und

in ihm einen Platz gefunden hatte, wich meine Nervosität und wandelte

sich in pure Lust.

Es ist doch immer wieder ein geiles Gefühl dort in Köln am Start zu stehen

und sich dann auf die Strecke zu begeben. Die Stimmung war in den letzten

4Jahren immer super, einzigartig.

Mein Ziel war es sich in das nächste Zeit-Level herein zu laufen, sprich eine

Zeit unter 3:45h zu erreichen. Gleich nach dem Start war ich bemüht meinen

Rhythmus und meine Pace zu finden. Musste mich immer wieder ein wenig bremsen

um nicht zu überziehen. Ab Kilometer 28 lief ich ein paar km mit

Henning Krautmacher, Frontmann der Höhner, welcher sich in einer

Charity Staffel arrangierte.

Ab 30 Kilometer war ich das erste mal +-Null was meine Pace anbelangte.

Auf den letzten 10km aus Nippes kommend konnte ich noch ein wenig zulegen

und habe viele Läufer die ihr Limit bereits überschritten hatten, überholt,

allerdings merkte auch ich das meine Vorräte endlich waren.

Nach dem ich den Rudolfplatz und den Neumarkt hinter mir gelassen

hatte war ich voller Adrenalin und verlor mein Ziel auch nicht mehr

aus den Augen. Im Ziel angekommen blieb die Uhr bei super, schönen

03:43:51h stehen :o. Ich war happy und mit mir zufrieden,

Luftsprünge waren allerdings nicht mehr möglich, war am Limit

und richtig platt. Nach wenigen Minuten allerdings

wich das schwache Element in pure Freude.

Schön war es auch im Start- und Zielbereich , unerwartet, meine Cousin+Mann

zu sehen, hat mich richtig gefreut.

Die kleine Party im Anschluss war dann auch noch ein Highlight.

Nach 4Jahren werden wir wohl im nächsten Herbst ein neues Event testen,

aber eins weiß ich jetzt schon das ich in naher Zukunft zurück in

mein Wohnzimmer kehren werde :o.

Ciao Je

Irgendwie habe ich schon wieder Lust auf einen Marathon :o.

Auch die letzten 14Tage habe ich gut trainieren können. Sonntag vor einer Woche

Stand noch einmal ein Halbmarathon auf dem Plan. Ziel war es Minimum 15km

in einem Schnitt von 5:00min/km zu laufen.

Zum Schluss reichte es für ganze 21,1km, was mir mental alles abverlangte.

In der vergangenen Woche musste ich aus Zeitgründen eine kleine Einheit sausen

lassen, habe aber die fehlenden Kilometer in den anderen 3Laufsesions unter

bringen können.

Letzten Samstag galt es 32km herunter zu spulen, was auch ganz gut funktionierte.

Auf den letzten 5km stellte sich ein zwacken in der linken Wade ein, welches sich gestern

bei einer kleinen Ruschelrunde auch wieder bemerkbar machte.

Hoffe mal das es keine folgen hat.

Freitag habe ich für einen Berlin-Marathon Besuch die Startunterlagen vom ehemaligen

Airport Tempelhof abgeholt, die Messe war ja schon immer groß aber dieses mal war es

doch echt der Hammer, 3Hanger und teile des Rollfeldes wurden durch Aussteller und

Eventflächen gefüllt, WAHNSINN!!!.

Ab sofort könnt ihr ja mal eure Vorstellungen zum Marathon Wochenende herüber

mailen.

Das soll es auch erst einmal wieder von mir gewesen sein, Ciao Je.

und ein wenig berichten über die letzten vierzehn vergangenen Tage .

Vorletzte Woche musste ich meinen Lauf-Plan ein wenig umstellen,

da am Sonntag der Sport-Scheck Halbmarathon zu absolvieren war.

Das Event selbst verlief sehr erfreulich, 1:46:00h waren zu erreichen,

im Ziel blieb die Uhr bei 1:41:13h stehen was mich doch sehr erfreute

und ich zu diesem frühen Zeitpunkt nicht erwartet hatte.

In der vergangenen Woche musste ich die höchste Wochen-Laufleistung

mit 71km irgendwie meistern, nach dem HM vom Wochenende nicht

gerade optimal.

Nach den ersten beiden Einheiten hatte ich leichte Probleme Donnerstag

überhaupt über den Tag zu kommen, folglich musste ich das Intervall-Training

am Abend platzen lassen. Samstag hatte ich meinen langen Lauf von 30km

vorgezogen und war auch mit dem Verlauf sehr zufrieden.

Konnte heute dann doch noch mein viertes Training mit einschieben, aus

dem Intervall wurde allerdings ein joggen über die noch fehlenden Km.

Somit liege ich im soll und bin auch sehr zufrieden, gewählter Trainingsplan

scheint gut zu mir zu passen.

Dienstag beginnt die 7Woche der Vorbereitung und das Event rückt immer näher.

Ciao bis in zwei Wochen, dann werde ich mal wieder ein wenig über mein Training berichten.

Vier Wochen der direkten Vorbereitung auf den Köln-Marathon sind vorüber,

meine letzte Einheit in dieser Woche habe ich gerade hinter mich gebracht.

Gestern Abend hatte ich den langen Dauerlauf über 30km vorgezogen und

heute morgen dann noch schnell 10km gejoggingt :o).

Mein gestriger langer Dauerlauf verlief super, wie schon lange nicht mehr.

Langsamer Trott, ohne Unterbrechung, keinerlei Probleme, HF bei 70%, hätte eigentlich auch im

TV übertragen werden können :O).

Bin mit meiner Vorbereitung sehr zufrieden, die ersten zweieinhalb Wochen hatte ich das

Gefühl nur Bergauf zu trainieren, seit Mitte vorletzter Woche merke ich wie die Einheiten

greifen, würde es jetzt so beschreiben > ein ,,Plateau“ erreicht zu haben auf dem die Luft

zwar ein wenig dünner ist aber auch ein wenig Leichtigkeit Einzug hält.

Gestern haben wir dem WM-Lauf im Marathon der Herren Live an der Strecke verfolgt.

Fand die Idee die Strecke im Rundkurs von 10km zu gestalten echt super, dadurch konnte

man als Zuschauer sich einen einen guten Überblick verschaffen. Erstaunt war ich über die

Tatsache, das sich das Läuferfeld schon nach 10km deutlich auseinander gezogen hatte.

So das war es erst einmal wieder von mir, jetzt geht es ab Mocki gucken :O).

Im Juli habe ich mich ein wenig Warmgelaufen und gut überstanden.

Mittlerweile befinde ich mich schon in der 3.Woche der Marathonvorbereitung.

Ich wollte noch einmal meine Training vom Frühjahr in Angriff nehmen und

schauen ob ich es diesmal bis zum Schluss durchstehen werde.

Noch ist alles schön, mal schauen wie es weiter geht.

Habe mir in der letzten Woche den Asics Gel-3000 ins Haus kommen lassen.

Zur Zeit beschnuppern wir uns noch gegenseitig in der Wohnung

und testen die unterschiedlichen Beläge > Laminat, Auslegware und

Fliesen. Schließlich sollte man vorher genau prüfen, was sich anschließend

ewig binden möchte :o).

Mein Adidas Supernova aus dem Jahre 2005 wird wohl nach der Saison

meine Laufschuhparade verlassen müssen, dann hat er schon deutlich über

1000km mit mir zurück gelegt.

Wie sieht es mit dem Training aus? Erste Woche im Juli nur eine Einheit, der

lange Lauf am Sonntag habe ich durch Reha-Maßnahmen in der Strandbar

ersetzt :o).

Besser in Woche zwei, dreimal trainiert und ein langer Lauf am Sonntag hat

auch statt gefunden.

Das soll es erst einmal gewesen sein.

  • Nach einer gewollten Auszeit, habe ich heute wieder angefangen ein paar Kilometer

zu laufen. Bei sehr schwül-heißen Temperaturen ging es an der Spree entlang.

Hat mir mal wieder ganz gut getan, sicherlich ein wenig zu schnell aber so ist

das nun einmal wenn alles so gut schnuckelt.

In meiner kleinen Pause , seit Mitte Mai, konnten sich meine Lauffilets und meine

Hüfte gut erholen. Nun ist es an der Zeit sich auf die beiden letzten Events des Jahres

gut vorzubereiten. Im Juli geht es erst einmal wieder darum regelmäßiges Lauftraining

zu absolvieren und im August geht auch schon wieder die Marathonvorbereitung los.

In den letzten Wochen bin ich viel Fahrrad gefahren und habe gelernt auch ordentlich

abzusteigen :o).

Natürlich habe ich auch die letzten Berichte in diesem Blog verfolgt.

Die neuen Schuhe scheinen ja abzugehen wie Schmitz Katze, sei aber Vorsichtig

schließlich bist du die Vorstandsvorsitzende der Damenabteilung in unserem Blog

und wirst noch gebraucht :=)

Am Samstag nach reibungsloser Anreise, mit Nikola, und der Belagerung unseres Quartieres ging es auf die, diesmal sehr klein geratene , Messe zum abholen der Startunterlagen. Hier mussten wir schon ein wenig umdisponieren um unsere Startplätze am nächsten Tag zu erreichen. Da aber unsere besten Leute :o) vor Ort waren, wurde sofort eine Lösung herbei geführt. Samstag am späten Abend traf dann auch Robert ein und somit unser Trio wieder komplett.

Sonntag machte ich mich dann auf den Weg nach Dortmund in meinen Startbereich. Nach 50minütiger Wartezeit auf den Startschuss ging es endlich los, die Lust zu laufen war zu diesem Zeitpunkt schon ein wenig gegen null. Warten bei Landregen, ein wenig kälte und erster auf kommender Appetit trugen dazu bei.
Trotz der nicht optimalen Bedingungen fand ich schnell in meinen Trott, welchen ich für sehr angenehm hielt und dann auch erst einmal beibehielt. Aufgrund weniger Trainingseinheiten der letzten Wochen wollte ich auch nicht zu schnell vorlegen, human finischen war angesagt.
Auf dem Weg ins Ziel ging es über Bochum, Herne, Gelsenkirchen nach Essen. In Bochum verlief die Strecke durch die Hallen des Presswerk von Opel, das war doch mal etwas anderes und hinterließ einen bleibenden Eindruck.
Nach der hälfte der Strecke hatte ich bereits 02:02h hinter mir. Die nächsten Zehn Kilometer lief ich mit einem Pärchen gemeinsam und wurden ein wenig schneller. Nach knapp dreiviertel der Strecke war ich der Meinung noch eine Endzeit unter vier Stunden erreichen zu können, also legte ich noch in wenig zu und verließ die beiden. Bei ca. km 30 erreichte ich den Punkt an dem sich beide Startfelder aus Dortmund und Oberhausen vereinten um gemeinsam ins Ziel zu laufen.
Aufgrund unserer „leichten“ Startverzögerung kam aus dieser Richtung fast keiner mehr, war schon ein wenig schade.
Ab Kilometer 32 ging es irgendwie nur noch Berg auf, ich hielt noch bis 37km mein Tempo und musste dann Federn lassen. Über die Zeche Zollverein ging weiterhin immer Berg auf bis zum Ziel nach Essen. Im Ziel war ich schon ein wenig platt und mit meiner Zeit von 04:05:57 doch zeimlich glücklich. Nach einem kleinem Imbiss wurde ich schon von meinen Mitläufern empfangen, welche sich auch um meinen Kleiderbeutel kümmerten und wir fuhren dann gemeinsam Heim.

Mein Fazit: die drei Tage waren mal wieder ein schöner Abstecher aus dem Alltag und mit meinem Lauf war ich auch sehr zufrieden. Trotz einiger organisatorischer Defizite des Veranstalters, hat dieses Event einen guten Eindruck auf mich hinterlassen.

Tja 2 Wochen noch bis zum Event und meine
Bilanz ist sehr ernüchternd. Training zwei mal
in der Woche geht so, mehr aber auch nicht.
Hatte heute Abend noch versucht eine kleine
Rund um die 10km hinzulegen, musste ich aber
leider abbrechen. Meine Beine waren hart wie
Krupp-Stahl. Hoffe noch die letzten 14Tage zu
überstehen und dann das ganze mit einer Teilnahme
krönen zu können. Der SpitzenLäuferin wünsche weiter
viel Spaß an der Sache und bleib dran Mädel :-).

« Vorherige SeiteNächste Seite »